Warum Vertrauen die wichtigste Basis für Mitarbeiterbindung ist

Kompetenzen Führungskraft

Warum Vertrauen die wichtigste Basis für Mitarbeiterbindung ist

In der Führung von Mitarbeitenden gibt es eine Zutat, die über Erfolg oder Misserfolg im Unternehmen entscheiden kann: Vertrauen. Während unserer jahrelangen Zusammenarbeit mit hunderten Führungskräften aus unterschiedlichen Branchen und Unternehmensgrößen ist uns immer wieder bestätigt worden, was wir seit der Gründung von dellian consulting in die Welt tragen: Vertrauen bildet das Fundament für eine gesunde und erfolgreiche Arbeitsbeziehung zwischen Führungskräften und Mitarbeitenden. Ohne Vertrauen ist es schwierig, ein effektives Team zu führen, Ziele zu erreichen und langfristigen Erfolg zu gewährleisten. Vertrauen bietet – vor allem auch für erfolgreiche Mitarbeiterbindung – den nötigen Rahmen, um in Zeiten des Fachkräftemangels ein starkes Team aufzubauen, in das neu rekrutierte Mitarbeitenden gerne kommen und langfristig bleiben. 

Aber nun im Detail: Warum ist Vertrauen so wichtig und wie können Sie als Führungskraft einen vertrauensvollen Rahmen für Ihre Mitarbeitenden schaffen?

Warum Vertrauen für Mitarbeiterbindung entscheidend ist

Vertrauen ist das Rückgrat jeder Beziehung, sei es persönlich oder beruflich. In der Arbeitswelt ermöglicht ein vertrauensvolles Miteinander den Mitarbeitenden, sich sicher und unterstützt zu fühlen, was wiederum ihre Produktivität und Zufriedenheit steigert. Wenn Ihre Mitarbeitenden Ihnen als Führungskraft vertrauen, sind sie eher bereit, Risiken einzugehen, innovative Ideen zu kommunizieren und sich voll und ganz für die Erreichung gemeinsamer Ziele einzusetzen. Vertrauen schafft eine positive Atmosphäre, in der Offenheit, Zusammenarbeit und Wachstum gedeihen können. Und genau das ist aus unserer Sicht wesentlich für gelingende Mitarbeiterbindung, um eine langfristige Arbeitsbeziehung aufzubauen, für die sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer gerne mal die Extrameile gehen.

Wieso sollte ich Mitarbeitende überhaupt an das Unternehmen binden?

Gerade in der heutigen Zeit sind Mitarbeiterbindung und die Motivation von Arbeitnehmenden entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens. Hier sind sechs Gründe, warum Mitarbeiterbindung wichtig ist:

  1. Geringe Fluktuation: Wenn Mitarbeitende langfristig im Unternehmen bleiben, reduziert das die Kosten für die Personalsuche und Einarbeitung.
  2. Hohe Produktivität: Zufriedene Mitarbeitende sind deutlich produktiver und engagierter und gestalten eine positive Arbeitsatmosphäre proaktiv.
  3. Weniger krankheitsbedingte Fehlzeiten: Ein gutes Arbeitsklima und Wertschätzung fördern die Gesundheit der Mitarbeitenden.
  4. Weiterempfehlung: Mitarbeitende, die sich mit der Firma, ihren Werten und Leitlinien committen, empfehlen ihren Arbeitgeber eher weiter und tragen die Message nach außen – top fürs Employer Branding!
  5. Wissen bleibt im Unternehmen: Mitarbeiterbindung senkt das Risiko, dass sich die Wissensträger*innen im Unternehmen anderweitig orientieren.
  6. Innovationsfähigkeit und Image: Investitionen in Mitarbeiterbindung wirken sich positiv auf die Innovationskraft und das Image des Unternehmens aus.

 

Um Mitarbeitende zu binden, sollten Sie in der Führung auf moderne Ansätze, wie Remote Work, hybride Arbeitsmodelle, Unternehmenswerte und Mitarbeiterbeteiligung setzen. Unserer Erfahrung nach hat der Einbezug der Belegschaft immer positive Auswirkungen auf die Vertrauensbildung.

Stellt sich nun nur die Frage:

Mitarbeitende halten und binden - wie erkenne ich, dass ein*e Mitarbeitende*r nicht mehr emotional ans Unternehmen gebunden ist?

Die “innere Kündigung” bei Mitarbeitenden ist nicht immer leicht zu erkennen – vor allem im alltäglichen Doing sind die schleichenden Prozesse oft erst unauffällig. Stellen Sie sich zu den einzelnen Aspekten folgende Fragen, wenn Sie sich in der Früherkennung sensibilisieren wollen:

Fehlende Motivation: Wirkt er/sie lustlos und zeigt keinerlei Motivation, seine Arbeit gut zu erledigen?

Stiller Rückzug und Dienst nach Vorschrift: Zieht sich der/die Betroffene zurück und erledigt nur noch das Nötigste seiner/ihrer Arbeit ohne jegliche Eigeninitiative?

Zunehmende Fehlzeiten durch Krankheitstage: Häufen sich die Krankmeldungen des/der Betroffenen über einen längeren Zeitraum?

Karrierewunsch: Strebt der/die Mitarbeitende keine beruflichen Ziele und Weiterentwicklung mehr an?

Unzuverlässigkeit und Arbeitsverweigerung: Häufen sich z.B. Unpünktlichkeit oder das nicht fristgerechte Erledigen oder gar das Verweigern von bestimmten Aufgaben?

Es ist wichtig, regelmäßig mit Ihren Mitarbeitenden in den Dialog zu gehen, um solche Anzeichen frühzeitig zu erkennen, um dann Maßnahmen für die Mitarbeiterbindung einzuleiten. 

Um als Führungskraft sensibel für die frühen Anzeichen zu bleiben, sind die bekannten Soft Skills in der Führung entscheidend, die wir im Rahmen unseres erlebnisorientierten Seminarformats oder auch mit Einzelcoachings anbieten: „Agile Leadership: Führungskräftetraining mit edlen Pferden als Co-Trainer.

Schreiben Sie uns gern für mehr Informationen oder bei Fragen an: info@dellian-consulting.de.

Und nun die entscheidende Frage: Wie schaffe ich Vertrauen und dadurch Mitarbeiterbindung?
- 3 essenzielle Faktoren für Führungskräfte und CEOs

  1. Authentizität zeigen: Authentische Führung ist ehrlich, transparent und konsistent – und so sollten auch Sie als gute Führungskraft in Ihrem Verhalten agieren. Indem Sie Ihre Werte und Überzeugungen klar kommunizieren und durch Ihr Handeln verkörpern, gewinnen Sie das Vertrauen Ihrer Mitarbeitenden. Es ist wichtig, Fehler einzugestehen und offen über Herausforderungen zu sprechen, um eine vertrauensvolle, offene Atmosphäre zu schaffen, in der Mitarbeiterbindung entstehen kann.
 
  1. Zuhören und Feedback geben: Ein wesentlicher Bestandteil des Vertrauensaufbaus ist es, Ihren Mitarbeitenden zuzuhören, ihre Meinungen und Ideen zuzulassen und wertzuschätzen. Sie als Führungskraft sollten regelmäßig Feedback geben, sowohl Lob als auch konstruktive Kritik, und offen für Rückmeldungen seitens Ihres Teams sein. Indem Sie eine Kultur des respektvollen Austauschs fördern, zeigen Sie, dass Sie die Perspektiven und Bedürfnisse Ihrer Mitarbeitenden ernst nehmen.
 
  1. Verantwortung übertragen und delegieren: Indem Sie Ihren Mitarbeitenden Verantwortung übertragen und sie ermächtigen, Entscheidungen zu treffen und Projekte eigenständig zu leiten, zeigen Sie Vertrauen in die Fähigkeiten Ihres Teams. Dies fördert nicht nur das Selbstvertrauen der Mitarbeitenden, sondern stärkt auch die Mitarbeiterbindung ans Unternehmen und ihre Eigeninitiative. Sie als Führungskraft sollten Ihrem Team die nötige Unterstützung und Ressourcen bieten, um ihre Aufgaben erfolgreich zu bewältigen und bereit sein, sie bei Bedarf zu coachen und zu unterstützen.

 

In einer Welt, die von Veränderungen und Unsicherheiten geprägt ist, ist Vertrauen ein unschätzbarer Wert für Sie und Ihr Team. Indem Sie authentisch sind, zuhören, Feedback geben und Verantwortung delegieren, können Sie einen vertrauensvollen Rahmen schaffen, der das Wachstum, die Zusammenarbeit und den Erfolg ihres Teams fördert und letztendlich die Mitarbeiterbindung stärkt.

Womit anfangen? Der erste Schritt zur langfristigen Mitarbeiterbindung

Wenn Sie einen ersten Schritt in Richtung Mitarbeiterbindung machen möchten, ist es wichtig, sich auf einige grundlegende Schritte zu konzentrieren, um eine solide Basis für langfristige Bindung aufzubauen. Hier sind fünf Schritte, die Sie als Führungskraft unternehmen können:

  1. Mitarbeiterbedürfnisse verstehen: Beginnen Sie damit, die Bedürfnisse und Erwartungen Ihrer Mitarbeitenden zu verstehen. Führen Sie Gespräche, halten Sie Umfragen ab oder bieten Sie regelmäßige Feedback-Meetings an, um herauszufinden, was Ihre Mitarbeitenden motiviert, was sie schätzen und was sie sich von ihrer Arbeit und dem Unternehmen wünschen. Um Ihre Mitarbeitenden generell besser kennenzulernen und zu verstehen, empfehlen wir ein DiSG-Profiling von jedem einzelnen Teammitglied zu machen (Tool zur Analyse des Verhaltens am Arbeitsplatz). Sie profitieren als Führungskraft und auch als Team enorm von dieser Erfahrung, sich selbst und auch das Team zu reflektieren. Für mehr Infos und eine Erstberatung schreiben Sie uns gerne an info@dellian-.consulting.de
  1. Eine positive Arbeitsumgebung schaffen: Schaffen Sie eine Arbeitsumgebung, die offen, unterstützend und respektvoll ist. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Mitarbeitenden sich wertgeschätzt fühlen und dass ihre Meinungen und Ideen gehört werden. Fördern Sie eine Kultur der Zusammenarbeit, Offenheit und gegenseitige Unterstützung, um die Mitarbeiterbindung zu fördern.
  1. Weiterentwicklungsmöglichkeiten bieten: Bieten Sie Ihren Mitarbeitenden Möglichkeiten zur beruflichen und persönlichen Entwicklung. Dies kann durch Workshops, Weiterbildungsprogramme, Einzelcoachings oder die Übertragung von neuen Verantwortlichkeiten geschehen. Indem Sie Ihre Mitarbeitenden dabei unterstützen, sich weiterzuentwickeln und ihre Kompetenzen zu erweitern, zeigen Sie, dass Sie in ihre Zukunft investieren und in ihre Fähigkeiten vertrauen.
  1. Anerkennung und Wertschätzung zeigen: Anerkennung ist ein wichtiger Faktor für die Mitarbeiterbindung. Achten Sie darauf, die Leistungen und Erfolge Ihrer Mitarbeitenden regelmäßig anzuerkennen und wertzuschätzen. Dies kann durch direktes Lob, Auszeichnungen oder andere Formen der Anerkennung geschehen, die die individuellen Beiträge und Erfolge der Mitarbeitenden hervorheben.
  1. Klare Kommunikation: Kommunizieren Sie offen und transparent mit Ihren Mitarbeitenden. Halten Sie sie über Unternehmensziele, Strategien und Entwicklungen auf dem Laufenden und sorgen Sie dafür, dass Ihre Mitarbeitenden wissen, was von ihnen erwartet wird. Bieten Sie auch Möglichkeiten für Feedback und offene Diskussionen an, um sicherzustellen, dass sich Ihre Mitarbeitenden gehört und verstanden fühlen. Und noch ein wichtiger Tipp von unserer Seite: Seien auch Sie als Führungskraft ein Mensch mit Ecken und Kanten, der auch mal Schwäche zeigt und kommunizieren Sie, wenn es auch Ihnen mal nicht gut geht. Das stärkt Ihre Beziehung zum Team und Sie bleiben nahbar für Ihre Mitarbeitenden.

 

Fazit

Investieren Sie in Mitarbeiterbindung. Es wird sich langfristig für den Unternehmenserfolg auszahlen, wenn Sie gut auf Ihr Team achten und die Bedürfnisse jedes Einzelnen ernst nehmen und sich selbst und Ihr Verhalten immer wieder reflektieren.

Schauen Sie doch mal bei unserem offenen Führungskräfteseminar mit Pferden als Co-Trainer vorbei oder lassen Sie uns direkt in einem Einzelcoaching ins Detail gehen.

weitere Beiträge

Führungskräfteseminar-Teilnehmerin mit Pferd Vasco

Wieso die sozialen Kompetenzen einer Führungskraft entscheidend für den Unternehmenserfolg sind

In der heutigen Arbeitswelt ist es längst kein Geheimnis mehr: Soft Skills und die Kompetenzen als Führungskraft spielen eine entscheidende Rolle für gelingende Führung. Eine der wichtigsten Kompetenzen als Führungskraft, die maßgeblich über die Wirksamkeit von Führungskräften entscheidet, ist die emotionale Intelligenz, denn: Einfühlungsvermögen und das Arbeiten auf Augenhöhe sind vor allem für die Gen Z-Nachwuchsführungskräfte das A und O. Doch wie kann diese Fähigkeit am effektivsten entwickelt werden? Eine innovative Methode, die sich als

Führung im digitalen Umfeld – worauf kommt es wirklich an?

„Digital Leadership“ oder „Führung 4.0“ – was bedeutet das eigentlich? Führung im digitalen Zeitalter löst das traditionelle Führungsverständnis ab, das z. B. auf detaillierten Analysen und einer langfristigen Planung beruhte. Genau das erlaubt die „digital transformation“, die mit einer hohen Veränderungsgeschwindigkeit einhergeht, nicht mehr. Stattdessen stehen Vertrauen, Vernetzung, Transparenz, Offenheit, Eigenverantwortung und Dynamik im Vordergrund. Wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vertrauen zueinander haben, sich offen austauschen und gerne am „Großen Ganzen“ teilnehmen, entsteht durch direkte Kommunikation,

fachkräftemangel-titel

Fachkräftemangel – eine Frage der Mitarbeiterführung

„Führungskompetenzen lassen sich ebenso erlernen wie Golf oder Gitarre spielen. Jeder, der den Willen und die Motivation hat, kann seine Führungsqualitäten verbessern, wenn er die nötigen Schritte unternimmt.“(Daniel Golemann, Autor des Bestsellers „Emotionale Führung“) Führungskräfteentwicklung bekommt eine zentrale Bedeutung Die Zahlen zur demographischen Entwicklung sind bekannt: bis zum Jahr 2015 werden in Deutschland 250.000 Fach- und Führungskräfte fehlen, in der Region Heilbronn-Franken fehlten bereits in 2013 rund 16.000 Fachkräfte. Der Arbeitsmarkt wird sich aus Unternehmersicht

Pferdeseminare

Pferdegestützte Seminare – Persönlichkeitstraining mit Pferden

Was bringen Pferdeseminare? „Dein Pferd ist dein Spiegel. Es schmeichelt dir nie. Es spiegelt dein Temperament. Es spiegelt auch seine Schwankungen. Ärgere dich nie über dein Pferd; du könntest dich genauso gut über dein Spiegelbild ärgern.“ – (Rudolph C. Binding) – Nutzen – was erreicht man mit Pferdeseminaren? In einer aktuellen Studie stellte die Hälfte der Befragten nach der Seminarteilnahme an einem Pferdeseminar eine umfassende Differenzierung vom bisherigen Führungsstil fest. Die anderen 50 Prozent gaben

Sie haben Fragen? Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf!